Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Kroatien
Pool Haustier
Waschmasch Sauna
Spülmaschine Sat/Kabel-TV
Kinderbett abg. Grundstück
Meerblick Internet

Fehler
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 51

Luftbbilder von Festungen und besonderen Bauwerken in Kroatien

Festung KninNachfolgend möchten wir Ihnen einige besondere Bauwerke und alte Festungen in ganz Kroatien aus der Vogelperspektive vorstellen.

In Knin thront hoch oben auf dem Berg, die alte Festungsruine mit dem Namen „SPAS“

Im 9. Jahrhundert wurde bereits mit dem Bau begonnen und insgesamt besteht die Festung aus 5 Teilen, die miteinander verbinden sind.

Die Höhe über dem Meeresspiegel beträgt 345 m und die Mauern umspannen das monströse Bauwerk mit einer Länge von 2 km und einer Höhe von 2 m.

 

 

Festung Sv. NikolaDie im 16. Jh. gebaute Festung des heiligen Nikolaus diente zur Verteidigung  von der Seeseite aus vor Sibenik vor den türkischen Angriffen. Sie liegt inmitten des Kanals von Sibenik.

Die Festung des hl. Nikolaus  ist eine der stärksten Verteidigungsanlagen an der ganzen Küste der Adria und hat mit ihrem dreieckigen Grundriss eine ganz besondere Form.

 

 

 

 

 

Festung Sv. Mihovil Hoch über der Stadt Sibenik kann man einen unvergesslichen Ausblick von der Festung Sv. Mihovil. Selbst Relikte aus römischer Zeit wurden unter den Fundamenten der Festungsruine  noch ausgegraben.

Diese Festung ist zugleich auch die älteste der insgesamt 4 Festungsanlagen rund um die Stadt Sibenik.

Direkt unterhalb der Festungsmauern befindet sich ein sehenswerter Friedhof mit der Kapelle sv. Ana.

 

 

  

 

Burg Novigrad na DobriIn der Gespanschaft Karlovac befindet sich die Gemeinde Netretic. Dort sind die gut erhaltenen Überreste der Burg von Novigrad na Dobri zu finden.

Zwar gibt es keine verlässlichen Daten die das Jahr der Burganlage bestimmen würde, aber wahrscheinlich wurde die Burg im 15. Jahrhundert von Herzog Bernardin Frankopan errichtet.

Die Festung diente zum bewachen der Straße und der Kreuzung am Fluss Dobra. Dort verlief die Hauptstraße vom Zentrum Kroatiens auf dem Weg an die adriatische Küste.

 

 

 

Stari Grad in SamoborNicht allzu weit von der Hauptstadt Zagreb entfernt liegt die alte Stadt Samobor.

Im 13. Jahrhundert wurde die alte Burg von Samobor mit dem Namen „Stari Grad“ gebaut.Heute sind nur noch die Reste der Ruinen zu sehen die auch langsam dem Verfall gewidmet sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

Festung VrlikaDiese Reste der alten Festung Vrlika sind stumme Zeugen der Geschichte…..Wegen der häufigen Invasion der Türken durch die Schlucht Unište konnten die Bewohner Zuflucht und Schutz  in der Festung suchen.

Mit der Zeit gab es eine vollständige Überführung der Bevölkerung von der alten Stadt in die Festung und es entstand am Fuße eine neue Siedlung mit dem Name Vrlika.

1416 stirbt Herzog Hrvoje und sein Sohn erbt die Macht und den Einfluss seines Vaters. Türkische Truppen nahmen danach das Gebiet vollständig ein und gewannen 1522 die Oberhand.

 

 

Burg in DrnisDas Markante an der Festungsruine der Türken in Drnis ist, der halb zerstörte Turm, der noch gut erhalten ist.  Nach unbestätigten Angaben soll sich sogar noch eine Verteidigungsanlage aus der römischen Zeit unter dieser Ruine befunden haben.

Ebenfalls aus der Zeit der Türken ist der wacklige Rest eines alten Minaretts, dass sich unterhalb der Ruine befindet.

 

 

 

 

 

 

Festung KlisZu Zeiten der Illyrer und Römer war Klis schon befestigt uns die Straße von Salona wurde überwacht, da diese von der Küste aus in das Landesinnere führte.

Im 9. Jahrhundert wurde die Burg Klis von dem Fürsten Trpimir I. angelegt.

Die Burg und die Ortschaft Klis wurden insgesamt mehr als 15 Jahre lang gegen die Türken verteidigt, ehe diese Klis im Jahr 1537 eroberten.

Den Venezianern gelang 1596 erstmals die Eroberung von Klis; sie mussten die Festung jedoch nach kurzer Zeit wieder räumen.

 

 

 

Luftbild Kathedrale ZagrebDie Kathedrale in der Hauptstadt Zagreb von Kroatien wurde im 12. Jahrhundert erbaut und bei dem Über- und Einfall der Tataren in die Stadt zerstört.

Im 13. Jahrhundert begann Bischof Timotej Geld für die Finanzierung des Neubaus der Kirche zu sammeln. Im 15. Jahrhundert wurden Architekten und Bildhauer aus Prag beauftragt, die Kirche neu zu gestalten. Ende des 15. Jahrhunderts eroberten die Osmanen weitläufige Gebiete Bosniens und Kroatiens, so dass die Kathedrale mit einem Verteidigungswall umgeben wurde. Von diesen Mauern blieben einige Teile erhalten.

Im 17. Jahrhundert wurde südlich der Kathedrale ein Beobachtungsturm errichtet, um auf mögliche osmanische Bedrohungen rechtzeitig reagieren zu können. Im Jahr 1880 wurde die Kathedrale von einem Erdbeben beschädigt. Das Hauptschiff brach ein, und der Kirchturm war irreparabel beschädigt. Die beiden Kirchtürme, welche die Kathedrale Anfang des 20. Jahrhunderts erhielt, sind 105 Meter hoch.

 

 

barocke Schloss In einem kleinen Dorf in Kroatien mit dem Namen Pribić ist eine besondere Sehenswürdigkeit zu finden.

Das barocke Schloss war früher Bischofssitz und auf der kleinen Insel gegenüber steht eine neobyzantinische Kirche, welche der Hl. Mutter Gottes geweiht ist.

Zudem befindet sich in der Ortschaft die sehenswerte griechisch-katholische Verkündigungskirche.

 

 

 

 

 

Quelle CetinaZum Schluss der kleinen Reise von „oben“ möchten wir Ihnen noch einen einmaligen Einblick in ein Naturphänomen geben.

Die Quelle des Flusses Cetina, der bei Omis in die Adria mündet und vielen Freunden des  Raftings bekannt ist, hat natürlich auch einen Ursprung.

Diesen können sie nun durch eine Perspektive sehen, die bisher kaum einer gesehen hat!

Die ungewöhnliche, meeresgrüne Farbe und das tiefe Hinabfallen,  machen diese Quelle so einzigartig. Taucher haben diese bis in eine Tiefe von 150m bisher erkundet.

 

Beitrag von

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren